THAILAND - DER SCHWARM IM LAND DER INSEKTEN

Deutschland. Winter. Eisige Temperaturen. Keine idealen Bedingungen für die Zucht von Insekten, deren Körpertemperatur von der Umgebung abhängt. Sie mögen es lieber angenehm warm. Zum Beispiel in Thailand. Also haben wir uns dorthin aufgemacht, um unsere Insektenzüchter persönlich vor Ort zu treffen. Beziehungspflege und Qualitätsmanagement in einem.

Gelandet in Bangkok, haben wir erstmal die Stadt auf uns wirken lassen. Es ist immer wieder eindrucksvoll: Die Gerüche, die Hektik, das Essen. Nach ein paar Tagen in dieser pulsierenden Metropole haben wir uns zügig Richtung Norden aufgemacht. Dort werden unsere Grillen gezüchtet, bevor sie als Pulver vermahlen nach Deutschland importiert werden.

Nach einer entspannten zwölfstündigen Zugfahrt waren wir endlich in Chiang Mai angekommen. Von dort aus ging es mit dem Mietauto weitere sechs Stunden in die ländliche Idylle. Nervenkitzel dank Linksverkehr inklusive.

DIE HOHE KUNST DER INSEKTENZUCHT

Thailand bietet nicht nur gute klimatische Bedingungen für die Insektenzucht. Die Menschen verfügen auch über das Wissen und die nötige Erfahrung, die die Aufzucht erfolgreich macht. Insgesamt gibt es in Thailand etwa 20.000 Kleinbauern, die Grillen züchten. Meist für den Verkauf auf lokalen Märkten an Köche, die diese für den nahgelegenen Nachtmarkt zubereiten.

Es war stark unsere Partner vor Ort zu treffen. Unsere Züchter haben uns leidenschaftlich über ihre Farmen geführt und uns freudig alles gezeigt. Eine erfolgreiche Insektenzucht kann nicht nur zu einem ertragreichen Verdienst führen, sondern wird auch oft mit Stolz präsentiert. Schließlich fingen die Bauern meist klein an und haben ihre Farm nach und nach vergrößert. Da kann man durchaus zeigen, was man hat!

Timo und Christopher besuchen einen ihrer Insektenzüchter in Thailand

Timo und Christopher besuchen einen ihrer Insektenzüchter in Thailand.

Wir haben mittlerweile schon mehrere Farmen gesehen, die alle nach dem gleichen Prinzip züchten. Die Grillen werden in Zuchtbecken aus Beton gehalten, die mit gestapelten Eierkartons ausreichend Rückzugsmöglichkeiten bieten. Das Futter steht auf Holztabletts jederzeit bereit. Wasser gibt es über nasse Schwämme, die über ein Rohrsystem feucht gehalten werden.

Dieser Aufbau wurde Mitte der 1990er Jahre durch die Khon Kaen University in Thailand verbreitet. Das Wissen über eine optimale Insektenzucht wird mittlerweile auch in angrenzende Länder wie beispielsweise Laos exportiert, um auch dort den Menschen eine alternative Lebensgrundlage zu ermöglichen. Das Ganze hat uns sehr gut gefallen und wir freuen uns sehr, mit diesen Menschen zusammen zu arbeiten.

EINMAL ZUM MITNEHMEN, BITTE…

Aber auch unser leibliches Wohl durfte während der Reise nicht zu kurz kommen. Auf verschiedenen Märkten haben wir uns durch das breite Insektenangebot gesnackt. Es war toll, wieder in die Tradition des Insektenessens einzutauchen. Anders als in Bangkok sind die Insekten hier kein Touristenschreck, sondern eine wirkliche Delikatesse. Von Puppen über Heuschrecken und Wasserwanzen war der Tisch jedenfalls reich gedeckt.

Wer die Chance hat, sollte unbedingt verschiedene Insektenarten ausprobieren. Als besonderes Highlight haben sich, wie bei unseren anderen Reisen, wieder die Ameisen hervorgetan: Ein kulinairsches Gedicht.  Die Zubereitung der einzelnen Insektenarten ist teilweise sehr unterschiedlich. Grillen, Heuschrecken und verschiedene Puppen werden oft frittiert, während Ameisen in etwas Zitrone eingelegt sind. Hier gibt es natürlich auch regionale Unterschiede. Ausprobieren lohnt sich also!

Timo und Christopher kommen mit Insektenfans ins Gespräch

Timo und Christopher kommen mit Insektenfans ins Gespräch.

Über unseren umfangreichen Einkauf am Insektenmarkt in Chiang Mai kamen wir auch mit einer lokalen Stammkundin ins Gespräch. Sie fand es aufregend, dass sich Ausländer für essbare Insekten begeistern.  Wenn die wüsste, wie stark unser Schwarm wächst. An dieser Stelle noch mal einen fetten Dank an unsere vielen Unterstützer auf Facebook!

Der ganze Aufenthalt hat uns wirklich gut gefallen und wir hoffen bald wieder in dieses tolle Land reisen zu dürfen. Falls ihr auch schon Insekten gegessen habt und ein paar Tipps und Infos habt, wo man die besten Erfahrungen machen kann, lasst es uns wissen! Wir freuen uns über jeden Hinweis!